FANDOM


Der Artikel über die entsprechende Person aus der Buchreihe Roswell High ist unter Max Evans (Roswell High) zu finden.
Max Evans
MaxPilotPortrait
Informationen zur Person
Spezies Hybrid
Geschlecht männlich
Haarfarbe dunkelbraun
Augenfarbe braun
Kräfte
Familienangehörige
Eltern
Geschwister Isabel Evans
Zugehörigkeiten
Schule West Roswell High School
Hintergrundinformationen
Darsteller
  • Jason Behr
  • Daniel Hanson (als Kind)
Synchronsprecher Gerrit Schmidt-Foß
Auftritte Staffel 1 bis Staffel 3

Max Evans ist ein High School Schüler aus Roswell. Er stammt jedoch nicht von der Erde, sondern ist 1947 in der Wüste von New Mexico mit einem Raumschiff abgestürzt.

Zur PersonBearbeiten

Max hat dunkelbraunes Haar und braune Augen.

Max' vollständiger Vorname lautet Maximilian. (Der Schlüssel)

FamilieBearbeiten

Max hat eine Schwester, Isabel. Als Kinder werden die beiden von Phillip und Diane Evans am Straßenrand gefunden und schließlich adoptiert. (Das Geheimnis, Das Spielzeughaus)

KräfteBearbeiten

Max kann zu anderen Personen eine Verbindung aufbauen, wodurch er Bilder aus ihrer Vergangenheit sehen kann. Max besitzt die Kraft, Moleküle mithilfe seiner Gedanken zu manipulieren. Auf diese Weise ist es ihm auch möglich, Verletzungen zu heilen. Voraussetzung für das Heilen ist der Aufbau einer Verbindung. (Das Geheimnis)

Weiterhin ist es Max möglich, den Geist einer bewusstlosen Person aus ihrem Körper heraus zu projizieren. (Der ganz normale Wahnsinn)

Max kann Licht aus dem Nichts erschaffen. (Das Symbol)

KindheitBearbeiten

Max befindet sich in einer Inkubationskapsel, als das Raumschiff seines Heimatplaneten 1947 in der Wüste in der Nähe von Roswell abstürzt.
Mehr als vierzig Jahre später bricht er aus der Inkubationskapsel aus und findet sich in einer Höhle wieder. Schnell entdeckt er seine Schwester Isabel, die bei ihm ist. Die beiden verlassen die Höhle und wandern in die Wüste hinaus. Ohne dass sie sich verständigen können, wissen sie, dass noch jemand da ist. Nachdem er sie eine Weile beobachtet hat, offenbart sich ihnen Michael. (Nasedo)

Erst Jahre später erinnert sich Max daran, dass Michael bereits vorher mit ihm und Isabel in der Höhle gewesen ist. Auch ist dort eine vierte Kapsel gewesen mit einem Mädchen darinnen. (Das vierte Quadrat)

MaxIsabelKinder

Max und Isabel werden gefunden

Als in der Wüste Scheinwerfer auftauchen, bleiben Max und Isabel zusammen, weil sie wissen, dass ihnen so nichts passieren wird. Doch Michael ergreift Max' Hand nicht.
Max und Isabel werden von Phillip und Diane Evans gefunden und zunächst ins Waisenhaus gebracht. Sie können nicht sprechen, kennen alltäglichste Dinge nicht. Dennoch schließen die Evans sie ins Herz und es gelingt ihnen, sie zu adoptieren. (Nasedo)

Max fühlt sich zu Anfang nicht wohl im Haus der Evans. Er weint jede Nacht, weil er nach Hause will. Da schenkt Diane ihm ein Spielzeughaus. Sie sagt ihm, es sei ein Zauberhaus, und wenn er es nur festhalte, würde es ihn nach Hause bringen. (Das Spielzeughaus)

Die Evans besuchen mit ihren Kindern den Park. Isabel findet einen verletzten Vogel, dessen Flügel gebrochen zu sein scheint. Max nimmt den Vogel in die Hände. Ohne zu wissen, was er tut, nutzt er seine Kräfte und heilt den gebrochenen Flügel. Seine Mutter ist verblüfft. Dennoch vergisst sie das Ereignis, ebenso wie die Videoaufnahme, die sein Vater davon gemacht hat. (Das Spielzeughaus)

Staffel 1Bearbeiten

Am achtzehnten September isst Max Evans gemeinsam mit seinem Freund Michael Guerin im Crashdown Café. Da eskaliert ein Streit zwischen zwei Gästen. Im Handgemenge löst sich ein Schuss und trifft die Kellnerin Liz Parker in den Bauch. Obwohl Michael versucht, ihn aufzuhalten, eilt Max zu Liz und heilt mit seinen Kräften ihre Verletzung. Dabei sieht er Bilder aus ihrer Kindheit. Er bittet sie noch, der Polizei nichts zu verraten, ehe er und Michael das Café eilig verlassen.
Im Biologieunterricht sollen am nächsten Tag menschliche mit pflanzlichen Zellen verglichen werden. Max verlässt den Unterricht unter einem Vorwand, aber Liz, die mit ihm zusammen arbeitet, untersucht ein paar Zellen von seinem Bleistift. Nach der Stunde stellt sie ihn zur Rede; sie zeigt ihm einen silbernen Handabdruck auf ihrem Bauch und erzählt ihm von seinen offensichtlich andersartigen Zellen. Er offenbart ihr daraufhin, dass er ein Außerirdischer ist. Als sie in Panik gerät, beschwört er sie, nichts zu verraten.
Beim Mittagessen muss Max sich die Vorhaltungen seiner Schwester Isabel anhören. Als er beichtet, Liz die Wahrheit gesagt zu haben, will Michael, dass sie Roswell sofort verlassen, doch Max besteht darauf, zu bleiben. Auf dem Rückweg zur Schule werden sie routinemäßig von Sheriff Valenti angehalten. Es fällt ihnen schwer, ruhig zu bleiben, doch der Sheriff lässt sie weiterfahren.
Abends besucht Max Liz, um mit ihr zu reden. Es gelingt ihm, die Verbindung umzukehren, so dass Liz Bilder von ihm empfangen kann.
Einige Tage später holt Liz Max aus dem Sportunterricht. Sie verlangt von ihm, alles über seine Kräfte zu erfahren. Er erzählt ihr vom Heilen, der Verbindung und der molekularen Manipulation. Er berichtet auch, dass Isabel und Michael ebenfalls außerirdisch sind. Daraufhin erzählt ihm Liz, dass Valenti ihr das Foto einer Leiche aus dem Jahr 1959 gezeigt hat, die einen ähnlichen Handabdruck aufwies, wie sie selbst. Sie ist überzeugt, dass Valenti Max verdächtigt. Der macht sich sofort auf zu seiner Schwester. Gemeinsam holen sie Michael ab, um Roswell zu verlassen, doch Liz und ihre Freundin Maria DeLuca, die inzwischen ebenfalls die Wahrheit kennt, halten sie auf. Gemeinsam denken sie sich einen Plan aus, um den Sheriff hinters Licht zu führen: Während der Sheriff Max befragt, stellen die Schüler eine weitere Heilung dar. Die Verfolgung des kostümierten "Heilers" führt Valenti aber nur zu seinem eigenen Sohn Kyle. Nachdem sie den Sheriff erfolgreich abgelenkt haben, erklärt Max Liz, dass es zu gefährlich sei, mit ihm zusammen zu sein. Sie bedankt sich für die Rettung ihres Lebens. (Das Geheimnis)

Der Gedanke, dass es noch einen weiteren Außerirdischen auf der Erde geben könnte, lässt Michael nicht schlafen. Er besucht Max mitten in der Nacht, um mit ihm über das Foto zu reden. Doch Max mahnt ihn, dass es sich in Valentis Büro und damit außerhalb ihrer Reichweite befände.
Als Michael am nächsten Tag nicht in der Schule auftaucht, stellt die neue Mathelehrerin Ms. Topolsky Fragen über ihn. Liz sorgt sich, aber Max meint, es wäre alles in Ordnung; niemand verdächtige Michael, sondern nur ihn. Seine Schwester Isabel kommt hinzu und unterbricht das Gespräch.
Michael berichtet später, dass im Sheriff's Department abends kaum jemand anwesend ist. Max und Isabel sind jedoch beide dagegen, dort einzusteigen, um das Foto zu holen. Als ihre Eltern nach Hause kommen, verabschiedet sich Michael schnell.
Als Ms. Topolsky am nächsten Tag im Matheunterricht einen peinlichen Fehler macht, und Liz sie korrigieren muss, spricht sie Max erneut auf die Lehrerin an. Liz berichtet Max von Schülerakten, darunter auch die von Michael, die Ms. Topolsky aus der Verwaltung geholt hat. Er meint aber noch immer, dass sie überreagiere, und bittet sie, Michael nicht solche Dinge in den Kopf zu setzen. Erst als er Ms. Topolsky gemeinsam mit Sheriff Valenti sieht, nimmt er Liz' Sorge ernst. Gemeinsam beobachten sie vom Schleifraum aus Ms. Topolskys Büro. Während sie auf die Lehrerin warten, stellt Liz Max einige Fragen. Er erzählt, dass die drei vor zehn Jahren in der Gestalt von sechsjährigen Menschenkindern aus Inkubationskapseln geschlüpft sind. Als Ms. Topolsky in ihr Büro zurückkehrt, erfahren die beiden, dass sie Michael aufsuchen will. Sie machen sich auf den Weg, ihn zu warnen. In der Stadt erzählt Michael Max, dass Männer Akten aus dem Büro des Sheriffs fortschaffen. Er will sofort dort hinein. Doch Max berichtet von Ms. Topolsky und fordert Michael auf, zu den Evans nach Hause zu gehen und dort zu warten. Gemeinsam mit Liz bricht er zu Michaels Zuhause auf. Dort beobachten sie heimlich Ms. Topolsky, doch Kyle, der ihnen gefolgt ist, lässt sie auffliegen: Ms. Topolsky bemerkt Liz.
Max bringt Liz daraufhin nach Hause und bittet sie, einmal mit ihm essen zu gehen, wenn die Lage sich beruhigt hat. Isabel wartet bereits am Café auf ihn und erzählt ihm, dass Michael nicht aufgetaucht ist. Sie macht sich Sorgen, weil er seine Kräfte nicht im Griff hat. Gemeinsam fahren sie zum Sheriff's Department. Während Isabel mit ihrem weiblichen Charme den Sheriff ablenkt, holt Max Michael aus Valentis Büro. Dieser hat dort einen Schlüssel mitgehen lassen, der eine Vision ausgelöst hat. Auch Max und Isabel versuchen ihr Glück, sehen aber nichts. (Der Schlüssel)

In der kommenden Woche führt Ms. Topolsky, die sich als neue Vertrauenslehrerin entpuppt hat, mit jedem Schüler der West Roswell High School ein Gespräch, um herauszufinden, welcher Beruf zu welchem Schüler passt. Als Max sich in einer Bildtafel als Junge hinter einem Baum wiedererkennt, ermuntert ihn Ms. Topolsky, hinter dem Baum hervorzukommen. In der Pause spricht er Liz an. Sie erzählt, dass Isabel Maria nervös macht, und bittet ihn, mit seiner Schwester zu reden. Beim Mittagessen tut er das, aber Isabel zeigt sich uneinsichtig. Michael, der daneben sitzt, interessiert sich nur für den Schlüssel und seine Vision.
Später will Max Liz im Crashdown Café besuchen, doch er trifft nur Maria an. Sie ist nervös und gibt einer Kundin zu wenig Wechselgeld heraus. Max bietet an, der Frau, die mit ihren Kindern ins UFO Center gehen will, das Geld zu bringen. So betritt Max zum ersten Mal in seinem Leben das UFO Center. Dort trifft er auf den Inhaber Milton Ross, der sehr aufgeschreckt auf Max' Erwähnung des Jahres 1959 reagiert. Er bittet ihn, am nächsten Tag wiederzukommen. Max gibt der Touristin ihr Geld zurück.
Abends spricht er mit seiner Schwester über die Möglichkeit, dass auf einem anderen Planeten andere Eltern auf sie warten könnten. Isabel meint, sie hätte Angst davor, die Wahrheit herauszufinden, doch Max meint, es sei an der Zeit, aktiver zu werden. Isabel glaubt aber, dass sie niemandem trauen können und beschließt daraufhin, Maria einen Besuch in ihren Träumen abzustatten.
Am nächsten Tag hat Max ein weiteres Gespräch mit Ms. Topolsky. Sie spricht ihn auf seine Adoption an und rät ihm, zunächst seine Vergangenheit zu bewältigen, ehe er die Zukunft in Angriff nimmt. Er sucht daraufhin erneut Milton Ross im UFO Center auf, doch es stellt sich heraus, dass dieser nicht wirklich etwas über das Jahr 1959 weiß. Aber er bietet Max an, für ihn zu arbeiten, was ihm auch Zugang zu seinem Archiv gewähren würde, einer umfangreichen Sammlung von Material über Außerirdische.
Im Chemieunterricht spricht Max mit Liz über Maria. Er macht sich Sorgen, dass sie ihr Geheimnis an Valenti verraten könnte, mit dem sie einen Termin hat. Liz versichert jedoch, dass Maria den Mund halten wird.
Während Liz, Max und Michael auf Maria warten, gibt Liz jedoch zu, dass sie sich nicht mehr sicher ist, wie Maria sich verhalten wird. Max versichert ihr, dass es dennoch in Ordnung war, Maria einzuweihen. Als Maria und Isabel zusammen in die Schule zurückkommen, ist den anderen klar, dass ihr Geheimnis in Sicherheit ist. (Jedem sein Monster)

Als Max im Oktober das Crashdown Café besucht, wird er von einigen Jungs aus dem Footballteam beobachtet, während er sich mit Liz unterhält. Auf dem Heimweg lauern sie ihm auf, fordern ihn auf, sich von Liz fernzuhalten, und schlagen ihn zusammen. Max flüchtet sich zu Michael, der sich sofort an den Jungs rächen will. Doch Max beschwört ihn, sich unauffällig zu verhalten. Er ist der Ansicht, die drei Aliens sollten sich wieder abkapseln. So geht er auch am nächsten Tag in der Schule Liz aus dem Weg.
Seine Schwester Isabel sucht ihn nachmittags bei seiner Arbeit im UFO Center auf. Auch sie ist entsetzt und wütend über seine Verletzungen, doch Max sagt erneut, dass sie nicht auffallen dürfen.
Abends erhält er einen Anruf von Liz, deren Großmutter Claudia ins Krankenhaus eingeliefert worden ist. Obwohl er sich eigentlich von ihr fern halten wollte, fährt er dennoch ins Krankenhaus, um nach ihr zu sehen. Ihrem Freund Kyle, der ebenfalls dort ist, erzählt er, sein Cousin habe einen Autounfall gehabt. Kyle glaubt ihm jedoch nicht und passt ihn vor dem Krankenhaus ab. Er fordert ihn auf, Liz nicht länger zu sehen.
Als Liz ihn in der Schule auf ihr Zusammentreffen im Krankenhaus anspricht, meint er, sie hätte ihn nicht anrufen dürfen. Auf der Toilette lässt er seinen Frust an den Zwischenwänden aus. Michael will ihn aufmuntern und zeigt ihm, dass er das Schloss von Kyles Spind hat schmelzen lassen. Doch Max ist keinesfalls amüsiert; er hält Michael eine Gardinenpredigt.
Abends kommt Isabel in Max' Zimmer. Sie will im Crashdown beim Kellnern helfen, was Max erst gar nicht glauben kann. Doch Isabel erklärt, Liz würde gerade eine schwere Zeit durchmachen, und fordert Max indirket auf, mit Liz zu reden. Dies tut er auch, als sie später zu ihm kommt. Sie fragt ihn, ob er nicht etwas für ihre Großmutter tun könnte, was er aber verneinen muss.
Dennoch kommt er später ins Krankenhaus. Er stellt eine Verbindung zu Claudia her und projiziert ihren Geist in das Krankenzimmer, so dass Liz sich von ihr verabschieden kann, bevor sie stirbt. Max bringt Liz nach Hause und tröstet sie. (Der ganz normale Wahnsinn)

Später in diesem Jahr wird Max wieder einmal mitten in der Nacht von Michael geweckt. Dieser hat von dem Gegenstand aus seiner Vision geträumt und ein Bild gezeichnet. Da Max aber nur einen Halbkreis erkennen kann, und Michael selbst nicht weiß, was es darstellen soll, schlägt Max vor, erst einmal zu schlafen.
Am nächsten Tag in der Schule schluckt der Snackautomat Max' Geld, spuckt aber nichts aus. Er nutzt seine Kräfte und etliche Tüten fallen in die Ausgabe. Da kommt Liz dazu. Sie möchte gern etwas mit ihm besprechen, aber der ebenfalls auftauchende Michael verscheucht sie mit seiner ruppigen Art.
Später arbeitet Max im UFO Center. Milton legt ihm einige Bücher ans Herz, darunter auch Unter uns von James Atherton. Max leiht es sich aus. Da kommt Liz hinzu. Sie erzählt Max unter vier Augen, dass sie alles, was in den letzten Wochen passiert ist, in einem Tagebuch festgehalten hat, das nun jedoch verschwunden ist. Sie meint aber, sie habe es wahrscheinlich nur verlegt, und verspricht, es bis zum nächsten Tag zu finden.
Am Abend isst Max mit Michael und Isabel im Crashdown Café. Isabel ist unruhig darüber, dass Michael in der Öffentlichkeit Zeichungen von seiner Vision anfertigt, doch Max ist zu sehr mit dem Buch von Milton beschäftigt, um darauf einzugehen. Als Kyle Valenti auftaucht, und Max droht, ihn zu beobachten, vermutet Max, dass Kyle Liz' Tagebuch gestohlen hat. Er erzählt Liz von seinem Verdacht. Sie glaubt nicht, dass Kyle es war, aber als Max eine von Liz' CDs berührt, hat er eine Vision von Kyle, wie er dieselbe CD in der Hand hält. Max ist sicher, dass Kyle vor kurzem in Liz' Zimmer war.
Michael vollendet sein Gemälde und es wird in der Schule ausgestellt. Die Aliens streiten sich, ob dies ungefährlich ist, aber Michael sieht in dem Bild keine Bedrohung, da niemand, nicht einmal er selbst, weiß, was es darstellt.
Max begleitet Liz, die zu Kyle fährt, um noch einmal mit ihm zu reden. Die Valentis sind aber nicht zu Hause. Liz und Max betreten das Haus durch die nur angelehnte Tür und durchsuchen Kyles Zimmer, finden aber nichts. Da bemerken sie, dass noch jemand im Haus ist. Bevor sie den anderen tatsächlich sehen können, kommt aber Kyle nach Hause, und sie müssen verschwinden.
Michael findet heraus, dass das Ding auf seinem Bild eine geodätische Kuppel ist, ein besonderes Gebäude. Max beichtet ihm und Isabel, dass Liz' Tagebuch verschwunden ist. Isabel ist besorgt. Wider Erwarten geht aber Michael nicht an die Decke, sondern hört Max kaum zu.
Liz besucht Max im UFO Center und berichtet, dass sie das Tagebuch im Café liegengelassen und ein Freund es zurückgebracht habe. Sie erklärt, dass es wichtig war, aufzuschreiben, was zwischen ihnen am Tag der Schießerei passiert ist, um nicht zu vergessen, wie es sich angefühlt hat. Max fragt, ob er es lesen dürfe, doch Liz sagt nein. Er vermutet, dass er sonst erfahren würde, wie sie ihn wirklich sieht, und sie stimmt zu, dass dies der Grund ist.
In der Schule berichtet Max den anderen beiden, dass alles wieder in Ordnung ist. Michael ist frustriert, weil er mit den Bildern aus seiner Vision nicht weiterkommt. Doch als Isabel das Buch von James Atherton beim Durchblättern liest, entdeckt sie im Klappentext ein Bild des Autors vor seinem Haus - einer geodätischen Kuppel. (Das Tagebuch)

Im Geschichtsunterricht verteilt Mr. Somers eine ausgefallene Hausaufgabe: Um die Arbeitsweise eines Historikers verstehen zu lernen, sollen die Schüler sich gegenseitig interviewen und Zeitzeugenberichte über ihren Partner verfassen. Max soll mit Kyle zusammenarbeiten. Kyle trägt Max auf, ihn am Nachmittag im Crashdown zu treffen. Liz entschuldigt sich für Kyles merkwürdiges Verhalten, da wird Max ins Schulbüro gerufen, um einen Anruf entgegenzunehmen.
Max muss aufs Polizeirevier kommen; Michael wurde beim Einbruch ins UFO Center verhaftet und Milton ist völlig aufgelöst. Max bestätigt Michaels Lügengeschichte, er habe ihn beauftragt, Unterlagen aus dem Center zu holen. Michael ergänzt, er habe den Schlüssel verloren und sich deswegen eingeschlichen. Auf Max' Bitte sieht Milton von einer Anzeige ab, und Michael darf gehen.
Zurück in der Schule studiert Michael Ausdrucke über James Atherton aus dem Center. Er will nach Marathon fahren, wo das Haus aus seiner Vision steht, aber Max und Isabel wollen vorsichtig sein, und erst mehr darüber herausfinden. Michael ist ungehalten, aber ohne ein Auto kann er nichts machen, und Max verweigert ihm die Schlüssel für den Jeep.
Nachmittags sitzen Max und Kyle ebenso wie Liz und Isabel für die Geschichtshausaufgabe im Crashdown. Liz kommt zu den beiden Jungs, und fragt sie, wie es laufe. Kyle nutzt die Gelegenheit, eine weitere Frage zu stellen, nämlich, ob Max schon einmal verliebt gewesen sei. Mit einem zögernden Blick auf Liz verneint Max die Frage.
Nach einem eigenartigen Anruf auf Liz' Handy, schnappt Isabel sich ihren Bruder und zerrt ihn aus dem Café. Sie meint nur, Michael habe ein Auto gefunden. Liz will die beiden begleiten, da Maria mit Michael in dem Auto sitzt, doch Max ist dagegen. Als Kyle auftaucht und sich einmischt, ändert er seine Meinung. Gemeinsam folgen sie Michael und Maria nach Süden.
Vom Jeep aus ruft Liz ihre Mutter an und erzählt ihr, sie übernachte bei Maria, um für einen Test zu lernen. Isabel zieht sie mit der Lüge auf, doch Max versucht zu schlichten.
Als sie eine Pause einlegen, entdeckt Max einen Agenten, der sie beschattet. Max lässt im Vorbeigehen die Luft aus den Reifen seines Wagens und hängt ihn damit fürs erste ab.
Als es dämmert, überlegen Max, Isabel und Liz, ob sie weiterfahren oder ihre Eltern anrufen sollen. Da ruft Kyle auf Liz' Handy an. Er behauptet, Liz' vergessenes Geschichtsbuch für sie bei Maria vorbeibringen zu wollen, doch sie kann ihn davon abbringen.
Im Autoradio hören die Drei von einem Unfall und einem Stau auf ihrer Strecke. Max entscheidet, dass sie für eine Weile eine Pause einlegen sollten. An der Straßensperre erkundigt sich Isabel, wie lange es noch dauert. Währenddessen entschuldigt sich Max bei Liz für Michaels und Isabels Verhalten. Auch Liz tut es leid, dass Kyle und ihr kleines Leben solche Schwierigkeiten machen. Die beiden sind sich einig, dass ihre jeweiligen Leben erst wirklich anfingen, als Max Liz die Wahrheit über sich erzählt hat. Liz fragt, ob Max immer noch der Ansicht sei, sie sollten keine Gefühle für einander entwickeln. Die beiden sehen sich lange intensiv an. Sie stellt fest, dass, was auch immer sie in dem Haus in Marathon finden werden, für Max genauso wichtig ist wie für Michael. Da kommt Isabel zurück und berichtet, dass die Straßensperre noch eine Stunde lang dauern wird. Max meint, bis dahin könnte es zu spät sein. Isabel entdeckt Marias Auto vor dem Motel und sagt, es könnte in mehrfacher Hinsicht zu spät sein.
Sie erwischen Michael und Maria in einer zweideutigen Situation in einem Motelzimmer. Maria will, dass Michael bestätigt, dass nichts zwischen ihnen war, doch er nennt sie scherzhaft Schatz. Isabel glaubt Maria. Michael stellt heraus, dass Max' und Isabels Leben in Roswell nur Fassade ist, dass man sie eines Tages finden wird. Da kommt Kyle hinzu. Er will wissen, was die Fünf dort machen. Michael fordert ihn auf, zu verschwinden, und wird handgreiflich, als Kyle dem nicht nachkommt. Kyle fliegt durchs Zimmer. Als er sich wieder aufrappelt, will er wissen, wer die Drei eigentlich sind. Als ihm keiner antwortet, will er mit Liz verschwinden. Max geht dazwischen und die beiden geraten aneinander. Liz schickt Kyle nach Hause. Sie besteht darauf, die ganze Wahrheit von den Außerirdischen zu erfahren. Michael ist dagegen, aber Isabel ist einverstanden. Max berichtet vom Einbruch bei Valenti und dem Schlüssel. Liz begreift und will sofort weiterfahren. Am Haus angekommen, müssen sie aber feststellen, dass der Schlüssel nicht passt. Max öffnet die Eingangstür mit seinen Kräften. Das Haus ist verwüstet und lange verlassen. Liz erkennt, dass vor ihnen schon einmal jemand dort etwas gesucht haben muss. Als Michael den Schlüssel auf Marias Bitte hin erneut hält, bekommt er eine weitere Vision von einem verborgenen Raum. Hinter einem lockeren Stein in einer Zwischenwand findet er ein Schlüsselloch, in welches der Schlüssel passt. Eine Falltür öffnet sich. Die fünf Jugendlichen steigen in einen bunkerartigen Kellerraum hinunter. Da hören sie Schritte von oben, gefolgt von einem dumpfen Geräusch...(Marathon, Texas)

Michael beginnt, die Unterlagen im Kellerraum durchzusehen. Als Liz und Maria einen Tunnel entdecken, stopfen er und Max Papiere in einen Karton und die fünf Freunde machen sich gerade rechtzeitig aus dem Staub. Isabel entdeckt eine Kette mit einem seltsamen Symbol und steckt sie ein, ehe sie den anderen folgt.
Zurück zu Hause erinnert Isabel Max an einen Familienurlaub in Florida, bei dem sie gemeinsam ein Symbol in den Sand zeichneten, das keiner von ihnen zuvor gesehen hatte. Sie fordert Max auf, es erneut zu zeichnen. Er meint, er würde sich nicht erinnern, aber als er es versucht, kann er das Symbol tatsächlich zeichnen. Sie zeigt ihm ein Foto, das die beiden als Kinder vor demselben Symbol im Sand zeigt. Dann zeigt sie ihm die Kette aus dem Kuppelhaus, welche ebenfalls dasselbe Symbol ziert. Ein Stück am unteren Ende fehlt allerdings. Da kommt ihre Mutter Diane Evans ins Zimmer. Sie will wissen, wie spät es am vergangenen Abend war. Max meint, sie haben lange für eine Mathearbeit geübt, und ihre Mutter bittet sie, solche Aktivitäten in Zukunft zu Hause einzuplanen. Als Diane Max' Zimmer wieder verlassen hat, meint Isabel, dass sie es hasst, ihre Mutter anzulügen.
Max, Michael und Isabel fahren im Jeep von der Schule zu den Evans. Michael versucht Max dazu zu überreden, Maria beim Durchsehen der Unterlagen helfen zu lassen, aber Max ist dagegen. Michael will Maria gerade anrufen und absagen, aber da sind sie beim Haus der Evans angekommen und entdecken ein Polizeiaufgebot vor der Tür. Max fordert Michael auf, zu verschwinden, und sie verabreden sich für später im Crashdown Café. Valenti kommt auf Max und Isabel zu und meint, er habe schlechte Nachrichten. Diane Evans erzählt ihren Kindern, dass in ihr Haus eingebrochen worden ist. Max und Isabel laufen in Max' Zimmer. Die Unterlagen aus Marathon sind fort. Valenti bekommt mit, wie Isabel sagt, jemand habe gewusst, was sich bei den Evans befunden habe. Max meint, es fehle nichts, woraufhin Valenti feststellt, dass sein Zimmer stärker durchsucht worden sei, als das übrige Haus. Er wundert sich, dass Isabel nicht zuerst in ihrem eigenen Zimmer nachgesehen hat, ob etwas fehlt.
Im Crashdown entdeckt Michael, dass auch er das Symbol kennt. Isabel berichtet, dass Owen Blackwood, Valentis Deputy, es im Mesaliko-Reservat gesehen habe. Michael will sofort ins Reservat aufbrechen, aber Max hält es für zu gefährlich.
Am nächsten Tag besucht Liz Max. Sie will ins Mesaliko-Reservat fahren. Max ist dagegen, aber sie betont, dass sie nur wegen der Kette gekommen ist, und nicht, um ihn um Erlaubnis zu bitten. Er gibt ihr den Anhänger und bittet sie, zurückzukommen, falls etwas merkwürdig sein sollte.
Nachdem Liz im Reservat den Native River Dog kennengelernt hat, bekommt sie tags darauf Besuch von Eddie, der sie ins Reservat einlädt. Während Isabel und Michael den mysteriösen Verfolger ablenken, fahren Max und Liz zusammen aus der Stadt. Eddie holt sie ab, aber er will sie nicht zu River Dog bringen, da Liz eigentlich allein kommen sollte. Als Max sagt, dass er das Symbol auf dem Anhänger kennt, erklärt sich Eddie bereit, sie beide zu River Dog zu führen. Er kündigt an, dass der alte Mann Max einem Test unterziehen wird, bevor er seine Fragen beantwortet. Dann führt er sie in die Wüste. Nach einer Weile gibt Eddie ihnen eine Taschenlampe und lässt sie allein. Liz entdeckt eine Höhle, welche die beiden betreten. Plötzlich geht das Licht der Lampe aus. Liz ruft um Hilfe, aber Max kann sie nicht finden. Als es ihm gelingt, Licht zu erzeugen, sieht River Dog seinen Test als bestanden an, und lässt Liz frei.
River Dog weiß nun, was Max ist. Er erzählt ihm von seiner Begegnung mit einem weiteren Außerirdischen. Max hofft, er könne den anderen durch River Dog finden, doch der hat ihn seit vierzig Jahren nicht mehr gesehen. Außer River Dog habe der Außerirdische nur James Atherton vertraut, dem er auch seine Kette schenkte. Trotzdem habe der Außerirdische Atherton 1959 getötet. Max vermutet, dass es nötig gewesen sein konnte, sich zu verteidigen. River Dog kann dies nicht bestätigen, war er doch zu weit entfernt, um Genaueres zu sehen.
River Dog führt Max und Liz weiter in die Höhle hinein zu einer Zeichnung an einer Wand, die von dem Außerirdischen stammt. River Dog berichtet, er habe ihm erzählt, dass Max eines Tages kommen würde, um sie zu sehen. Max kommen die Bilder und Zeichen bekannt vor, doch er versteht sie nicht. Er möchte gern wiederkommen, aber River Dog versichert ihm, dass er in der Höhle keine weiteren Antworten finden wird. Max will gehen, doch River Dog hält Liz zurück. Er spricht mit ihr, doch als Max nach ihr ruft, ergreift sie seine Hand und verlässt mit ihm die Höhle. (Das Symbol)

Kurz darauf erkrant Max' Biologielehrerin Ms. Hardy. Da Liz und er eine Freistunde haben, fahren sie mit dem Jeep in die Wüste hinaus, um etwas Normales zu unternehmen. Da läuft ein Pferd auf die Straße, Max verliert die Kontrolle über den Jeep. Die beiden werden ins Roswell Memorial Hospital gebracht: Liz ist nicht schwer verletzt, Max aber ist ohne Bewusstsein.
Als er wieder zu sich kommt, sind seine Mutter und Isabel bei ihm. Isabel holt seine Freunde herein. Derweil berichtet der Arzt, dass er sehr schnell genesen sei. Max möchte nach Hause und setzt dies auch durch. Isabel, Michael, Liz und Maria kommen herein. Max stellt Liz seiner Mutter vor.
Abends erzählt Michael Max und Isabel, dass er beobachtet hat, wie zwei Männer nach Max' Entlassung dessen Krankenakte studiert und den Abfall durchsucht haben. Michael will herausfinden, wer hinter ihnen her ist.
Am nächsten Tag ist Max mit Liz in der Stadt unterwegs. In der Reflexion eines Schaufensters beobachten sie einen Mann, wie er sie beobachtet. Um herauszufinden, ob der Mann ihnen tatsächlich folgt, gehen sie ins UFO Center. Zwischen den Exponaten gelingt es ihnen, ihn abzuhängen. Maria, Michael und Isabel fangen den Mann draußen ab und folgen ihm. Max und Liz kehren in die Schule zurück. Sie haben in verschiedenen Kursen Unterricht, können sich aber nur schlecht losreißen. Sie sprechen über Alex, der Max durch seine Blutspende im Krankenhaus vor dem Auffliegen bewahrt hat ohne zu wissen, worum es überhaupt ging.
Später im Crashdown berichtet Michael, dass Ms. Topolsky mit dem mysteriösen Verfolger unter einer Decke steckt.
In der Schule trifft Max auf Alex, dem er für die Rettung seines Lebens dankt. Alex meint, Max sei ohnehin schon aufgeflogen, Ms. Topolsky wüsste alles. Ob er das von ihr geforderte Geständnis geschrieben hat, will er Max aber nicht verraten. Liz heckt daraufhin einen Plan aus und gemeinsam mit Alex deckt sie auf, dass Ms. Topolsky vom FBI geschickt wurde. Die vermeintliche Lehrerin verlässt daraufhin die Stadt. (Blutsbruder)

Im Dezember wird Roswell von einer schweren Hitzewelle getroffen. Während Max in der Schulbibliothek arbeitet, sucht ihn Liz auf. Sie erzählt ihm, dass Alex von Sheriff Valenti befragt worden sei. Max möchte wissen, was Alex dem Sheriff erzählt hat, aber Liz weiß es nicht und meint auch, dass Alex weder mit ihr noch mit Maria sprechen werde. Max entschuldigt sich, da er sich für den Bruch zwischen den Freunden verantwortlich fühlt, aber Liz gibt ihm keine Schuld. Sie erzählt ihm, dass Kyle Valenti eine neue Freundin hat, und nun wohl keine Zeit mehr haben werde, ihnen nachzuspionieren. Außerdem fragt sie ihn, ob ihm aufgefallen sei, dass sich etwas zwischen Michael und Maria verändert habe. Max fürchtet, die beiden könnten eine Beziehung haben, aber Liz beharrt darauf, dass sie das nicht gesagt habe. Sie will aber wissen, ob es schlimm wäre, wenn die beiden zusammen wären. Max bejaht das zunächst, ist sich dann aber nicht mehr sicher.
Später trifft Max Michael auf der Jungentoilette. Er möchte wissen, was zwischen dem Freund und Maria läuft, und Michael berichtet, dass sie sich geküsst hätten. Max will wissen, was er sich dabei gedacht hat, aber Michael meint nur, das Gefühl sei schön.
Isabel geht auf Traumwanderung, um herauszufinden, ob Alex ihr Geheimnis ausplaudern will. Am nächsten Morgen ist sie sehr verwirrt und will Max nicht erzählen, was sie in Alex' Träumen gesehen hat. Sie ist aber überzeugt, dass sie Alex unter Kontrolle bekommen kann.
In der Schule trifft Max auf Michael, der ihm erzählt, die Beziehung mit Maria werde zunehmend kompliziert, und er fürchte, er werde ihr weh tun müssen. Kurz darauf sucht Max Liz auf, die im Biologielabor versucht, zwei Schnecken zur Paarung zu bewegen. Sie möchte von ihm wissen, warum Michael und Maria zusammen sein können, sie und Max aber nicht. Max gesteht, dass er sich Sorgen gemacht habe, sie könne verletzt werden. Liz meint, das sei keine Entscheidung, die er allein treffen könne. Sie wollen sich küssen, doch Ms. Hardy platzt in den Raum und erkundigt sich nach dem Fortgang des Experiments.
Am Freitag besuchen alle Freunde eine Party, welche von Schülern in der alten Seifenfabrik in Roswell organisiert wird. Max und Liz verlassen das Gebäude, um endlich allein zu sein, doch auf dem Parkplatz treffen sie auf Kyle und seine neue Freundin Vicky. Da taucht die Polizei auf, um die illegale Party zu beenden. Max und Liz laufen zurück hinein, um Michael und Isabel zu holen. Während Liz mit Alex spricht, drückt jemand den beiden Flaschen mit Alkohol in die Hände, woraufhin sie von Sheriff Valenti verhaftet werden. Max, der Michael und Isabel gefunden hat, kann nur zusehen.
Gemeinsam mit Isabel wartet er daraufhin, dass Liz und Alex die Polizeiwache wieder verlassen. Sie sorgen sich darum, dass Alex sie auffliegen lassen könnte. Isabel glaubt, es sei besser gewesen, ihn einzuweihen. Drinnen sieht Liz gleichzeitig keine andere Möglichkeit, als genau das zu tun. Alex glaubt ihre Geschichte nicht, er sorgt aber dafür, dass die beiden frei gelassen werden.
Am kommenden Abend besucht Max Liz auf ihrer Dachterrasse. Er sagt ihr, als Valenti sie abgeführt habe, sei ihm klar geworden, wie viel Schlimmes sie erlebe, seit sie ihn kenne. Sie sieht das ganz anders. Er möchte gehen, weil er weiß, dass sich alles verändern wird, wenn er bleibt. Liz hält ihn dennoch auf. Er versichert ihr, dass egal, was sie durchmachen müssen, solange sie nur zusammen sind, sei es ihm das wert. Sie küssen sich. (Dezemberhitze)

Nach der Hitzewelle besucht Max zusammen mit Michael das Crashdown Café, um Liz zu sehen. Michael ist nicht glücklich mit der Wahl des Ortes; er erzählt Max, dass er und Maria sich getrennt haben. Zwischen Max' Büchern entdeckt Michael eine Zeichnung von außerirdischen Symbolen, die Max aus dem Gedächtnis nach den Wandmalereien aus der Höhle im Mesaliko-Reservat angefertigt hat. Michael will wissen, warum er die Symbole kennt, aber Max will nicht in der Öffentlichkeit darüber sprechen. Bei den Evans diskutieren die beiden die Zeichnung gemeinsam mit Isabel. Auch sie erkennt die Symbole wieder und vermutet, dass es sich um ihre Sprache handeln könnte, die sie nicht mehr lesen können. Michael ist ungehalten darüber, dass Max ihm die Zeichnung nicht eher gezeigt hat. Max ringt ihm die Zusage ab, nichts Unüberlegtes zu tun. Dann bricht er auf zu einem Date mit Liz. Die beiden gehen chinesisch essen, spielen Billiard und tanzen. Bevor sie sich näher kommen können, stürmt jedoch Maria herein: Michael ist im Crashdown zusammengebrochen.
Kurz nachdem Max und Liz dort eingetroffen sind, geht es Michael schon wieder besser. Max und Isabel bringen ihn nach Hause. Am nächsten Tag jedoch kollabiert Michael erneut - mitten im UFO Center. Er hat hohes Fieber, seine Augen sind weiß verfärbt. Max und Isabel bringen ihn ins Crashdown, wo Michael einen Namen herausbringt: River Dog.
Also fahren Max und Liz erneut ins Reservat, um den Schamanen um Hilfe zu bitten. Doch dort treffen sie nur auf Eddie. Er sagt, River Dog sei sehr verärgert, weil Max und Liz einem Außenstehenden erzählt hätten, was im Reservat zu finden sei. River Dog habe Michael getestet und er habe nicht bestanden. Als Max aber erzählt, dass Michael sehr krank ist, erlaubt Eddie ihnen, auf River Dog zu warten. Währenddessen erzählt Max Liz, wie er und Isabel Michael zum ersten Mal in der Wüste getroffen und auch wieder verloren haben. Spät am Abend stoßen die beiden auf River Dog; er fordert sie auf, Michael zu ihm zu bringen. Als sie ins Crashdown zurückkehren, hat sich Michaels Körper in einen weißen Kokon eingesponnen.
Die Jugendlichen bringen Michael in die Höhle. River Dog erzählt ihnen, dass der frühere Besucher, den er Nasedo genannt habe, auf eine Einladung der Stammesältesten zu einem Schwitzbad ebenso reagiert habe wie Michael. River Dog habe ihn in der Höhle gefunden, wo Nasedo ihm Heilende Steine aus seiner Heimat gegeben habe. Mithilfe dieser Steine könne das Gleichgewicht der Energien in Michaels Körper wiederhergestellt werden. River Dog warnt sie aber auch, dass sie in das Gleichgewicht mithinein gezogen werden könnten, wenn sie nicht ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Heilung richteten.
Der Schamane gibt jedem der fünf Jugendlichen einen der Steine, doch Liz zögert. River Dog erkennt, dass sie mit ihren Gedanken und Sorgen bei Max ist, nicht bei Michael. Er bittet sie, von dem Ritual zurückzutreten. Die anderen konzentrieren sich auf ihre Aufgabe. Sie fallen in River Dogs Sprechgesang mit ein. Michaels Körper beginnt langsam, zu glühen. Die Steine erwachen in den Händen der Freunde und leuchten ebenfalls.
In einer Vision treten sie alle zu Michael. Als Max an der Reihe ist, taucht zu seiner Freude Liz schließlich ebenfalls dort auf. Michael gelingt es, aus den Kokon auszubrechen und zu seinen Freunden zurückzukommen. Er erinnert sich an Bilder, die er gesehen hat. Mit den Heilenden Steinen formt er in Aussparungen in der Höhlenwand ein Sternbild in Form eines V.
Tags darauf besucht Max Liz auf ihrer Dachterrasse. Er erkundigt sich, wie es ihr geht, aber er ist reserviert. Er meint, er könne nicht mehr so tun, als sei er normal; eines Tages würde es mit Sicherheit ihn treffen. Obwohl sie sich für ihr Zögern entschuldigt, glaubt er, dass sie Recht hatte und dass sie nicht zusammen passen. Er sagt, sie bringe ihn aus dem Gleichgewicht und er könne nichts anderes mehr sehen. Liz ist schwer getroffen. Max will einen Schritt zurückmachen, damit sie ihr jeweiliges Gleichgewicht wieder finden können. Liz auf der anderen Seite dachte, es mit ihm gefunden zu haben. Trotzdem besteht er auf Abstand. Ehe er sie verlässt, küsst sie ihn ein letztes Mal. (Nasedo)

Während Max am Küchentisch seine Hausaufgaben anfertigt, stößt seine Mutter beim Kochen versehentlich die Ölflasche um. Das Fett läuft in die Flamme des Gasherdes und fängt Feuer. Max rettet seine Mutter und löscht den Brand mit seinen Kräften. Dann schüttet er einen Topf mit Wasser über den bereits gelöschten Brandherden aus. Max' Mutter ist geschockt und verwirrt, scheint aber nichts mitbekommen zu haben.
Nachdem sie die automatisch alarmierte Feuerwehr wieder fortgeschickt haben, bedankt sich Diane bei Max für die Rettung ihres Lebens. Zum wiederholten Male sagt er, er habe nur Wasser auf die Flammen geschüttet. Da taucht Sheriff Valenti auf, der von dem Brand gehört hat und nach dem Rechten sehen will. Er ist neugierig und stellt viele Fragen zum Hergang. Es erscheint ihm eigenartig, dass ein kleiner Topf voll Wasser ausgereicht haben soll, um die hohen Flammen zu löschen.
Max bespricht die Geschehnisse mit seiner Schwester Isabel. Als sie überzeugt ist, dass ihrer Mutter nichts passiert ist, fragt sie, ob sie gesehen hat, was Max getan hat. Doch der glaubt, es sei alles zu schnell gegangen. Er macht sich aber dennoch Sorgen, weil Valenti wieder Blut geleckt zu haben scheint. Außerdem macht ihm die Trennung von Liz zu schaffen. Isabel bestätigt ihm, dass es richtig gewesen sei, die Beziehung zu beenden. Sie mahnt ihn, sie dürften sich nicht zu eng binden.
In der Schule kritisiert Michael Max aufs Heftigste dafür, dass er seine Kräfte vor seiner Mutter benutzt hat. Er meint, Max dürfe nicht vergessen, dass Erwachsene ihre Feinde seien, doch Max sagt nur, Michael halte alle für ihre Feinde. Liz kommt dazu. Sie will wie geplant mit der ganzen Clique zum Basketballspiel der Schulmannschaft am Nachmittag gehen. Dort feuert sie mit großem Enthusiasmus ihre Spieler an, insbesondere Kyle, was Max gar nicht gefällt.
Als Isabel mit ihren Freundinnen auftaucht, will sie kurz mit Max sprechen. Sie erzählt, ihre Mutter sehe sich alte Videos der Kinder an, als suche sie nach etwas, und stelle misstrauische Fragen über Max. Max spielt den Vorfall herunter, doch Isabel macht sich ernsthafte Sorgen. Sie schlägt vor, Diane einzuweihen, doch Max und der hinzukommende Michael sind dagegen. Da stürzt Kyle auf dem Spielfeld und wird verletzt. Max sieht, dass Liz sehr betroffen ist.
Max ist im Crashdown, als Liz aufbricht, um Kyle einen Kuchen zu bringen. Sie fühlt sich verantwortlich für seinen Unfall, bei dem er sich den Knöchel gebrochen hat, weil sie ihn während des Spiels abgelenkt hat. Max tut, als mache ihm das nichts aus, aber er ist eifersüchtig.
Spät am Abend streicht Max die Decke in der Küche neu. Seine Mutter kommt dazu. Sie bittet ihn, noch einmal zu erzählen, wie er das Feuer gelöscht hat, und weist ihn dann darauf hin, dass es ein Fettfeuer gewesen ist, das nicht durch Wasser zu löschen ist. Diane will wissen, wie Max das angestellt hat. Isabel kommt dazu und rettet Max vor einer Antwort. Die beiden fahren aus der Stadt hinaus. Isabel verlangt, dass sie etwas tun. Sie will nicht länger abwarten, sondern ihrer Mutter die Wahrheit sagen. Sie findet es schrecklich, dass sie jetzt nicht mehr nur etwas vor ihr verheimlichen, sondern sie auch direkt anlügen. Max ist dagegen, er will das Risiko nicht eingehen. Aber Isabel erinnert ihn daran, dass er diese Entscheidung nicht allein zu treffen hat.
Als Max ins Crashdown gehen möchte, sieht er Kyle und Liz, die zusammen scherzen, woraufhin er sich wieder zurückzieht.
Als er nach Hause kommt, sieht sich seine Mutter erneut ein Video von den Kindern im Park an. Sie zeigt ihm eine Stelle, an der die beiden einen Vogel mit gebrochenem Flügel finden. Nachdem Max ihn in den Händen gehalten hat, fliegt der Vogel davon. Diane möchte eine Erklärung von Max. Sie sagt, es seien noch mehr Dinge passiert, die sie zu vergessen versucht habe, aber das sei ihr nicht gelungen. Doch Max kann ihr nicht die Wahrheit sagen. Fluchtartig verlässt er das Haus.
Max trifft sich mit Isabel und Michael, um die Situation zu besprechen. Michael ist ungehalten. Er will das Video vernichten, damit Diane keine Beweismittel hat. Isabel ist entrüstet. Sie erinnert ihn daran, dass Diane ihre Mutter ist, doch Michael korrigiert sie; sie seien nicht einmal verwandt. Isabel beharrt darauf, dass sie ihr vertrauen können. Sie möchte sie einweihen, um einen Erwachsenen auf ihrer Seite zu haben, doch Michael ist sicher, dass Diane, wenn sie erst einmal weiß, was ihre Kinder wirklich sind, nicht mehr auf ihrer Seite stehen wird. Max bevormundet Isabel, sie wehrt sich dagegen. Sie will ihre Mutter nicht verlieren, aber Max besteht darauf, zu schweigen.
Er besucht Liz im Crashdown. Zuerst behauptet er, einfach nur so vorbei gekommen zu sein, doch dann erzählt er, dass er sie mit Kyle gesehen habe, und dass es in Ordnung sei, dass die beiden wieder zusammen seien. Liz korrigiert ihn; Kyle und sie seien nur Freunde, und selbst wenn es anders wäre, bräuchte sie nicht seine Erlaubnis. Max findet, sie klinge wie Isabel. Liz sagt, sein Problem wäre, dass er immer alles auf sich nähme. Sie rät ihm, seinen Mitmenschen zu vertrauen.
Daraufhin sucht er seine Mutter, die auf der Bank eines Spielplatzes sitzt. Sie schlägt vor, nach seinen richtigen Eltern zu suchen, weil sie fürchtet, sie und Phillip seien nicht genug für Max. Er denkt aber, dass er und Isabel ihre richtigen Eltern niemals finden werden, und bittet seine Mutter, nicht zu glauben, sie wären ihnen nicht genug. Diane versichert ihm, dass sie ihn liebt und dass er immer ihr Sohn sein wird. Sie versteht nicht, warum er sein Geheimnis nicht mit ihr teilen kann.
Max gibt ihr ein Spielzeughaus. Er erzählt von der ersten Zeit bei den Evans, in der er sich sehr unwohl gefühlt hat. Isabel habe sich bei den Evans gleich zu Hause gefühlt, aber Max habe jede Nacht geweint. Diane ergänzt, dass er nach Hause wollte. Max erzählt weiter, sie habe ihm das Haus geschenkt, ihm gesagt, es sei ein Zauberhaus, das ihn nach Hause bringen könne, wenn er es festhalte. Doch das sei nicht gegangen, weil er sich nicht an sein Zuhause erinnern konnte. Er bittet sie, ihn nicht mehr zu fragen. Sein Geheimnis sei nichts Gefährliches und nichts Schlimmes. Sie solle ihm einfach vertrauen. Sie ist einverstanden und umarmt ihn.
Isabel wartet auf Max. Er entschuldigt sich für den Streit, den sie hatten. Sie will wissen, ob er ihrer Mutter die Wahrheit gesagt hat, aber er verneint. Isabel ist traurig. Sie hat sich sehr gewünscht, dass ihre Mutter die Wahrheit weiß. Max sagt, sie hätten doch sich. Er tröstet sie. (Das Spielzeughaus)

Max erfährt von Miton Ross, dass im Frazier Wald in der Nähe von Roswell ein UFO gesichtet worden sein soll. Die Anzahl der Zeugen und das Aufgebot der Polizei überzeugt Milton davon, dass in den Wäldern tatsächlich etwas vor sich geht. Max ist skeptisch, will aber unbedingt nachsehen, da das fragliche Gebiet nah an der Höhle mit den Wandmalereien liegt. Er trifft sich mit Isabel und Michael im Schleifraum der Schule und überzeugt sie von der Wichtigkeit. Isabel findet mit dem Vater-Campingwochenende, dass die Schule wie jedes Jahr veranstaltet, einen guten Vorwand, sich in den Wäldern aufzuhalten - nur kann Michael sie nicht begleiten.
Tags darauf berichtet Michael aber, River Dog habe ihn aufgesucht und der alte Schamane halte das UFO für echt. Max freut sich über die Aussicht, Kontakt aufnehmen zu können, doch Michael meint, das hätten sie vielleicht längst. Er denkt, River Dog könnte selbst Nasedo sein. Beim Bezahlen im Crashdown merkt Maria an, sie und Liz hätten am Wochenende Dates mit Jungs vom College. Max ist verletzt.
Gemeinsam mit Isabel und seinem Vater Phillip Evans trifft Max am Bus ein. Sein Vater findet es eigenartig, dass seine sonst eher einzelgängerischen Kinder mit zum Camping fahren wollen, doch er freut sich auch darüber. Isabel ist nicht glücklich über die Aussicht, zwei Tage im Wald zu leben. Als sie Sheriff Valenti unter den Vätern entdeckt, macht sie sich Sorgen, doch Max hält dies nur für einen weiteren Grund, schnell zu handeln. Da sieht er Liz und Maria. Er freut sich und zieht die beiden auf.
Im Frazier Wald finden Max und Isabel einen etwas abgelegenen Platz zum Aufstellen des Zeltes, von dem aus sie leicht verschwinden können. Die Whitmans, die Valentis, die Parkers und Maria richten sich ganz in der Nähe ein. Abends spielt Max mit den Vätern Karten und lässt Jeff Parker, Liz' Dad, absichtlich gewinnen.
Max und Liz treffen sich beim Zähneputzen. Max ist unglücklich mit der Anspannung zwischen ihnen. Liz meint, er hätte es doch so gewollt, aber Max meint, er wollte es nur langsamer und keine Vollbremsung. Liz ist enttäuscht, dass er nicht zu ihr gekommen ist, um mit ihr zu reden. Natürlich weiß sie aber längst, was los ist. Auch, wenn Max vielleicht der Ansicht sei, dass sie nicht zusammen sein sollten, meint Liz, habe er sie schließlich zum Mitwisser gemacht. Max weiß nicht, was er darauf erwidern soll.
Nachts schleichen Max und Isabel sich davon. Liz folgt ihnen und schließlich holt auch Maria sie in den Wäldern ein. Max erzählt von dem UFO. Gemeinsam gehen sie weiter. Als sie bemerken, dass ihnen Spürhunde von der Polizei auf den Fersen sind, bleiben Liz und Maria zurück und lassen sich finden, damit Max und Isabel weitersuchen können.
Die beiden stoßen in den Wäldern auf Michael und River Dog. In der Nähe der Höhle finden sie ein Symbol auf dem Waldboden, das zu leuchten beginnt, sobald die drei ihre Hände darüber halten. River Dog sagt, es sei ein Zeichen für sie, und Michael ist davon überzeugt, dass es ihnen sagen soll, dass Nasedo zurück sei.
Da taucht Sheriff Valenti auf. Er will sehen, was die drei verbergen. Während Michael ihn ablenkt, lässt Max das Symbol verschwinden. Anschließend behauptet er, sie hätten sich im Wald verlaufen. Er dankt Valenti für ihre Rettung und sie kehren gemeinsam ins Zeltlager zurück. (Das Zeltlager)

Während der zehnten alljährlichen UFO Convention, die Milton Ross veranstaltet, verteilt Max in einem Alienkostüm Flyer vor dem UFO Center. Er beobachtet Liz, die im Crashdown gegenüber serviert. Im Center befragten Michael und Isabel die angereisten Ufologen. Max erschrickt sie mit dem Kostüm, welches Isabel für eine Entwürdigung hält. Max nimmt Michael beiseite und bittet ihn um einen Rat: Jedesmal, wenn er Liz anschaut, bewegt sie sich wie in Zeitlupe. Michael schlägt ihm vor, sich abzulenken. Daher bietet Max Milton an, ihm mehr Arbeit und Verantwortung abzunehmen. Daraufhin wendet sich Jonathan Frakes an Max: Er habe gehört, Max betreue die Prominenten. Frakes möchte eine Hotelsuite und Max verspricht, sich darum zu kümmern. Milton stellt Max Everett Hubble vor, einen der führenden Ufologen. Nach Gerüchten ist er vor dreißig Jahren spurlos verschwunden, nachdem er direkten Kontakt zu einem Alien hatte. Milton bittet Max, Hubble für die abschließende Podiumsdiskussion zu gewinnen.
Während Max den Informationsstand betreut, kommt Liz herein. Als sie wieder beginnt, sich in Zeitlupe zu bewegen, rät Michael Max, an Matsch zu denken. Liz berichtet, dass Larry Trilling und Jennifer Kattler, die Zeugen der Schießerei im Crashdown waren, wieder in der Stadt sind. Max kann sich kaum auf das konzentrieren, was sie sagt. Er nimmt sich Michaels Rat zu Herzen, spricht das Wort Matsch aber laut aus. Liz ist irritiert. Max rettet sich, indem er sagt, er wolle Matschkuchen für das Essen, welches das Crashdown ins UFO Center liefern soll.
Max beobachtet besorgt, dass Hubble und Sheriff Valenti sich offensichtlich kennen und austauschen. Er versucht selbst, in die Nähe des Ufologen zu kommen. Hubble erklärt ihm, die Wahrheit, die er gesehen habe, sei viel erschreckender, als alles, was Milton im UFO Center zusammengetragen hat.
Max recherchiert daraufhin in Miltons Unterlagen über Hubble. Er findet heraus, dass Hubble Zeuge im sogenannten Silo-Mord an einem Landstreicher gewesen ist, welcher letztendlich das Ende der Amtszeit von Valentis Vater als Sheriff von Roswell bedeutete.
Während einer Diskussion unter Ufologen erzählt Larry Trilling von der Schießerei. Da Michael ihm unkontrollierbarem Juckreiz beschert, glaubt ihm aber niemand, als er Max als den außerirdischen Heiler bezeichnet.
Max spricht erneut mit Milton über Hubble. Milton glaubt, Hubble verfolge einen Außerirdischen und sei näher dran als irgendjemand sonst.
Hubble erklärt sich schließlich bereit, an der Podiumsdiskussion teilzunehmen. Er sagt dies aber nur, um Max aus der Stadt zu locken. Am Schauplatz des Mordes an seiner Frau Sheila, die von einem Außerirdischen getötet worden ist, konfrontiert Hubble Max mit seiner Überlegung, er sei ein Gestaltwandler und der Mörder seiner Frau. Max streitet alles ab, aber Hubble ist sehr überzeugt. Er bedroht Max mit einer Waffe. Michael und dann auch Sheriff Valenti kommen dazu. Hubble will Valenti davon überzeugen, auf Max zu schießen. Als er sich weigert, richtet Hubble selbst seine Waffe wieder auf Max. Valenti erschießt ihn.
Max macht Valenti Vorwürfe: Obwohl es seine Aufgabe als Sheriff sei, ihn zu beschützen, sei er, genau wie Hubble, nur hinter ihm her gewesen. Valenti schickt Max und Michael nach Hause, um sie nicht in den Fall zu verwickeln, ehe er über Funk Meldung macht.
Max und Michael erkennen, dass Nasedo vermutlich ein Mörder ist. (Besessen)

Im Februar erfährt Max, dass Liz vom örtlichen Radiosender KROZ für ein Blind Date ausgewählt worden ist. Niedergeschlagen beobachtet er, wie sie in der Schule von neugierigen Mädchen umschwärmt wird. Kyle kommt zu ihm und streut Salz in seine Wunden: Er malt ihm aus, was Liz mit dem Jungen, den das Radioteam aussucht, anstellen wird. Auch als Max später mit Michael und Isabel im Crashdown isst, zieht Liz seine ganze Aufmerksamkeit auf sich. Erst als Michael erzählt, er habe Nasedos Zeichnung in der Höhle entschlüsselt, wird er hellhörig. Michael sagt, es handele sich um eine Karte, aber Max will dennoch nicht nach Nasedo suchen. Er hält es für zu gefährlich. Michael weigert sich aber, aufzugeben. Nachdem er gegangen ist, bittet Isabel ihren Bruder, etwas nachsichtiger mit Michael zu sein. Wenn sie an Nasedos Stelle wäre, so sagt sie, würde sie zumindest wollen, dass man ihr zuhört.
Später hört Max im Radio, wie Liz und der Student Doug Shellow, den der Radiosender als ihr Blind Date ausgesucht hat, zu einem romantischen Abendessen aufbrechen. Frustriert schaltet er das Radio ab. Da tauchen Kyle und seine Freunde vor Max' Fenster auf. Die Jungs sind betrunken. Kyle will das Kriegsbeil begraben und mit Max auf die Abschlussparty nach dem Blind Date gehen, um sich Doug anzusehen. Max lässt sich zum Mitgehen überreden. Er und Kyle beobachten Liz und Doug bei ihrem Essen. Max hat bald genug und will gehen, doch Kyle hält ihn zurück. Da drängt der Radiomoderator Doug, Liz zu küssen. Als die beiden auch noch durch die Küche aus dem Restaurant verschwinden, ist Max mit den Nerven am Ende. Kyle bietet Max einen Schluck aus seinem Flachmann an. Da Max' Körper den Alkohol nicht verträgt, ist er auf der Stelle volltrunken. Er macht sich aus dem Staub.
Kyle sucht nach Max und wird auch fündig. Die beiden stellen fest, dass auch wenn sie einander nicht leiden können, sie - zumindest im betrunkenen Zustand - einen gewissen Respekt füreinander aufbringen können. Kyle meint, sie seien in Bezug auf Liz beide am Ende. Aber Max will nicht aufgeben. Er plant, Liz zurückzuerobern.
Auf ihrer Dachterrasse malt er mit seinen Kräften ein Herz mit ihrer beider Initialen an die Wand. Kyle fragt, wie weit er mit Liz gegangen sei, und ist beeindruckt, als Max erklärt, sie hätten einander in die Seele gesehen. Er will gehen, aber Kyle überredet ihn, in Liz' Schlafzimmer zu klettern. Dort ändert Max die Bilder von Liz' Freunden, so dass sie alle sein Gesicht tragen. Plötzlich kommen Liz und Doug ins Zimmer. Liz ist völlig entgeistert. Max rechtfertigt ihren Einbruch damit, dass sie vollkommen betrunken sind. Liz versucht, die Situation zu retten: Sie bittet Kyle, nichts von dem zu glauben, das Max ihm möglicherweise erzählt hat, und geht dann mit Max zum Reden auf die Terrasse. Sie will ihn an einen sicheren Ort bringen, bis er wieder nüchtern ist, doch Max meint, die Wirkung des Alkohols lasse nicht nach. Er zeigt Liz die Zeichnung an der Wand. Als das Radioteam anrückt, machen sich die beiden rasch davon.
In den leeren Straßen der Stadt gesteht Max Liz, was er für sie empfindet. Er untermalt seine Worte mit Lichtspielen und Feuerwerk. Aber Liz kann nicht so recht daran glauben: Wenn Max wieder nüchtern ist, meint sie, wird er die Dinge wieder anders sehen.
Gemeinsam mit den Radioleuten kommen Max und Liz auf die Abschlussparty. Der Moderator ist ganz aus dem Häuschen, weil er neben seinem Traumpaar auch noch Liz' Exfreunde präsentieren kann. Er bittet um abschließende Statements, aber Max will nichts sagen. Er küsst Liz vor den Augen des ganzen Publikums. Schlagartig ist er wieder nüchtern. Er nimmt reißaus.
Liz läuft ihm nach, will wissen, ob er alles ernst gemeint hat, doch Max kann sich nicht erinnern. Er entschuldigt sich und geht. (Blind Date)

In der Schule möchte Liz mit Max über den Vorfall sprechen, doch Isabel kommt dazu. Sie bittet Max, nach Michael zu sehen, der ihr aus dem Weg geht. Max findet Michael auf der Toilette und entdeckt, dass er ein blaues Auge hat. Sie fahren aus der Stadt hinaus, wo Michael erzählt, dass sein Pflegevater Hank Whitmore ihn geschlagen hat. Er bittet Max, das blaue Auge zu heilen, was der auch tut. Max will etwas unternehmen, aber Michael will kein Mitleid und bittet Max, zu schweigen.
Trotzdem spricht Max mit Isabel. Michael erkennt das sofort und ist wütend. Isabel schlägt aber vor, mit ihrem Vater zu sprechen, der Anwalt ist. Er könnte Michael vielleicht helfen, vorzeitig für volljährig erklärt zu werden, so dass er nicht mehr in Pflegefamilien leben müsste. Doch Michael fürchtet die Aufmerksamkeit, die ein solcher Prozess mit sich bringen würde. Er erklärt sich aber einverstanden, für ein paar Tage bei den Evans zu bleiben, bis sich die Situation beruhigt hat.
Sich in das Familienleben einzupassen fällt Michael allerdings schwer. Als er beim Spieleabend mit Max' Vater aneinander gerät, flüchtet er aus dem Haus. Max und Isabel holen ihn bei sich zu Hause ein, wo der Streit mit Hank zu eskalieren droht. Als Hank Isabel gegenüber aufdringlich wird, nutzt Michael seine Kräfte gegen ihn. Ein Schuss löst sich aus Hanks Gewehr, Möbel fliegen herum. Hank beschimpft Michael, ein Freak zu sein. Max und Isabel schaffen Michael nach draußen. Sie diskutieren über den Vorfall. Michael will weder nach Hause, noch zu den Evans zurück, und auch die Hilfe von Phillip Evans will er nicht. Er verschwindet in die Nacht.
Am nächsten Tag in der Schule wird Michael von einem Polizisten abgeholt. Max findet heraus, dass Hank verschwunden ist und Valenti Michael dafür verantwortlich macht. Als er Isabel, Liz und Maria erzählt, dass Michael kein Alibi für die letzte Nacht hat, macht sich Maria mit ihrer Mutter auf den Weg zu Valenti, denn Michael ist die ganze Nacht bei ihr gewesen.
Michael kommt frei. Er beschließt, Roswell zu verlassen und Nasedo zu suchen. Max sorgt sich um ihn, auch Liz kann ihn kaum trösten. Isabel sieht all die Dinge durch, die sie mit ihrem Planeten verbinden, und entdeckt, dass sie ohne Michael keinen Wert für sie haben.
Max bringt die Gegenstände zu Michael. Er verabschiedet sich und sagt ihm, dass sie immer verbunden bleiben werden. Michael geht.
Zur großen Überraschung der Geschwister ist er aber am nächsten Morgen wieder da. Er macht das Frühstück für die Evans und bittet Phillip um Hilfe, um seine vorzeitige Volljährigkeit durchzusetzen. Das gelingt. Hank taucht nicht wieder auf. (Unabhängig)

Ende Februar besucht Max Liz im Crashdown Café. Sie ist gerade dabei, heruntergefallene Erdbeeren vom Boden aufzusammeln, und nimmt ihn mit in die Küche, um neue zu holen. Er möchte gern von ihr wissen, ob sie nach den Vorfällen am Valentinstag noch Freunde sind. Liz sagt, das seien sie. Max hakt nach, ob sie nur Freunde seien. Auch dies bejaht Liz. Da packt er sie und küsst sie leidenschaftlich. Er hebt sie auf die Theke und wieder fallen Erdbeeren zu Boden. Da hat Liz eine Vision von Sternen, die durchs All schießen.
In der Schule fragt Max Michael, ob er so etwas schon einmal mit Maria erlebt habe. Michael meint, Max sei ihm in nichts voraus. Im Naturwissenschaftskurs trifft er wieder auf Liz. Sie lässt ihren Bleistift zu Boden fallen, woraufhin Max unter dem Tisch verschwindet. Er berührt ihre Hand, bis seine Abwesenheit und Liz' Erregtheit die Aufmerksamkeit von Mr. Seligman auf sich ziehen. Der Lehrer verdonnert sie beide zum Nachsitzen. Trotzdem verabreden sie sich für die sechste Stunde im Schleifraum.
Dort werden sie promt ebenfalls erwischt und vor den Direktor zitiert. Dieser ruft auch ihre Mütter in die Schule. Liz versucht, sich und Max zu verteidigen, aber es gelingt ihr nicht. Auch Max hat keine Erklärung für seine Mutter.
Als sie beide zum Nachsitzen antreten, zeigt Liz Max ein Wandbild von der Wirbelwindgalaxis und erzählt, diese habe sie in ihrer Vision gesehen - und den Absturz.
Gemeinsam mit Isabel, die eingekauft hat, besucht Max Michael in seiner neuen Wohnung. Er erzählt, dass auch er Dinge sehen konnte, Dinge aus Liz' Vergangenheit. Michael fragt, woher er weiß, ob die Bilder echt sind. Max will Liz nicht fragen, es ist ihm unangenehm. Aber Michael beharrt, dass er es ihnen und sich selbst schuldig sei, herauszufinden, was an der Sache dran ist.
Daher sucht Max Liz in der Mädchenumkleidekabine der Schule auf. In einer Vision hat er sie dort gesehen, er war sich nur nicht sicher, ob die Bilder tatsächlich von ihr kamen, da er den Raum noch nie betreten hatte. Liz ist es furchtbar peinlich, dass er ihre Tagträumereien beobachten konnte, aber Max ist tief bewegt von den Gefühlen, die sie für ihn hegt. Als die Sportlehrerin nach ihr suchen kommt, verstecken sich die beiden in der Dusche. Dort bemerkt Max einen leuchtenden Knutschfleck an Liz' Hals. Er berührt ihn und Liz hat eine Vision von Soldaten in der Wüste.
Max und Liz treffen sich in Michaels Wohnung, die Isabel für sie romantisch hergerichtet hat. Liz fühlt sich unbehaglich. Sie zeigt Max den Knutschfleck, der inzwischen ganz rot geworden ist. Er heilt ihn. Sie hat Angst, dass sie krank werden könnte von dem, was zwischen ihnen passiert. Max hat auch keine Antworten. Keiner von ihnen kann sich jedoch gegen seine Gefühle wehren. Sie küssen sich und landen auf der Couch. Da platzt Maria herein. Sie nimmt Liz mit.
Max kann nicht schlafen und besucht Liz. Sie zeigt ihm ein Bild von einem Metallturm und erklärt, sie habe eine Vision gehabt, dass dort etwas vergraben wurde. Er weiß, wo der Turm steht, und will mit Michael dorthin fahren, aber Liz besteht darauf, dass sie das zu Zweit machen.
Sie brechen sofort auf und fahren in die Wüste. Als sie den Ort erreichen, den Liz in ihrer Vision gesehen hat, schlägt sie vor, statt einfach mit dem Graben zu beginnen, nach weiteren Informationen zu suchen. Sie küssen sich. Max breitet eine Decke auf dem Boden aus. Er fragt Liz, ob sie Angst habe, doch sie meint, sie begebe sich einfach in seine Hände. Da wird sie von einem rhythmischen Piepsen abgelenkt. Sie sagt, dieses Geräusch habe sie in ihrer Vision gehört.
Sie folgen dem Geräusch und entdecken den inzwischen umgestürzten Turm. An seinem Fuße beginnen sie zu graben. Plötzlich schießt ein helles Licht aus dem Loch. Max bringt ein eiförmiges Gebilde mit einem leuchtenden außerirdischen Symbol darauf zum Vorschein. Liz vermutet, es könnte ein Signal sein.
Als die Sonne aufgeht, erwachen Liz und Max in der Wüste. Ein Mann beobachtet sie. Er sagt ihnen, dass sie sich dort nicht aufhalten dürfen und schickt sie nach Hause.
Vor dem Crashdown bleiben sie im Jeep sitzen und küssen sich. Keiner von ihnen hat noch Visionen. Liz hat Angst, dass alles nur dem Zweck diente, das Ei zu finden. Sie fürchtet, benutzt worden zu sein. Max scherzt, auch er könnte sich benutzt fühlen: Welches Mädchen würde sich nicht durchs All schießen sehen wollen. Er macht Witze über Liz' Alternative Kyle Valenti. Die beiden kehren gemeinsam ins Crashdown zurück, wo ihre Eltern bereits auf sie warten. (Herzbeben)

Max holt Liz aus dem Crashdown ab. Ihren Freunden sagen sie, sie wollen ins Kino, aber tatsächlich fahren sie zu einem Parkplatz außerhalb der Stadt, um allein zu sein. Während sie sich küssen, taucht plötzlich vor dem Jeep eine Gestalt auf, die mit einer Taschenlampe ins Wageninnere leuchtet. Es ist Ms. Topolsky!
Sie erklärt, die Jugendlichen seien in Gefahr, sie sollen niemandem trauen. Da sie befürchtet, verfolgt worden zu sein, läuft sie wieder fort. Max und Liz sind entsetzt.
Sie trommeln die anderen zusammen und fahren zu Michael. Der glaubt an eine Falle, aber Liz ist der Ansicht, Ms. Topolsky sei sehr überzeugend gewesen. Max entscheidet, dass sie sich dennoch nicht mit ihr treffen und sich weiterhin ganz normal verhalten sollen. Er gibt Michael das außerirdische Ei, damit der es in seiner Wohnung aufbewahrt.
Nach der Schule am nächsten Tag nimmt Max Michael mit zu sich nach Hause. Sein Freund beschwert sich über Maria: Sie wolle eine Beziehung voller Romantik und Max müsse ihm sagen, wie das geht. Max gibt ihm einige Tipps. Da taucht eine hübsche Blondine auf. Die beiden Jungs sind entsetzt. Max will wissen, wer sie ist. Isabel kommt dazu und stellt sie als ihre neue Freundin Tess vor. Tess begrüßt die beiden. Isabel schickt sie vor in ihr Zimmer und tadelt die Jungs für ihre Unhöflichkeit. Michael vermutet, Tess könnte ein Spion sein, und auch Max bittet seine Schwester, vorsichtig zu sein. Isabel meint, sie würde sich schon nicht in Tess verlieben und ihr Geheimnis ausplaudern. Sie erinnert die beiden daran, dass sie unauffällig sein wollten.
Am nächsten Tag erzählt Liz Max, dass Ms. Topolsky sie in eine Falle gelockt und mit ihr gesprochen habe. Dabei sei es um einen Alienjäger im FBI gegangen, der die Freunde alle auf seiner Liste habe.
Max beruft eine Krisensitzung vor der Stadt ein. Isabel hat Angst, Michael will niemandem trauen. Maria schlägt eine Abstimmung vor. Alex und Liz wollen sich mit Ms. Topolsky treffen, die Aliens sind dagegen. Maria selbst sagt zu aller Überraschung ebenfalls nein.
Während seiner Arbeit im UFO Center verteilt Max Alienmasken an die Kundschaft. Valenti taucht auf. Er mahnt ihn, vor Verschwörungstheoretikern auf der Hut zu sein. Vor Menschen wie Everett Hubble. Bei all den Verrückten, die Roswell anziehe, sei es schwierig zu entscheiden, wer Freund und wer Feind sei. Er erklärt, in den Augen der meisten Jugendlichen sei er ein Feind, aber es sei eigentlich seine Aufgabe, die Bewohner von Roswell zu beschützen. Max solle das in Erinnerung behalten, falls er oder einer seiner Freunde Schwierigkeiten bekommen sollte. Max bedankt sich steif.
Abend ist Max mit Liz verabredet - zu einem Doppeldate mit Michael und Maria. Max bringt Liz ein hübsch verpacktes Shampoo mit. Sie ist begeistert. Während des Essens benimmt Michael sich ziemlich daneben. Als er auch noch von Maria verlangt, die Rechnung zu übernehmen, verlässt sie wortlos den Tisch. Max tritt ihn vors Schienbein, damit er ihr folgt.
Am nächsten Abend verschwinden Michael und Maria heimlich aus dem Crashdown. Liz entdeckt eine Nachricht, dass sie sich mit Ms. Topolsky treffen wollen. Max ist wütend. Er und die anderen verfolgen die beiden. Als sie sie mitten im Wald auffinden, schlägt er Michael nieder. Der lässt das außerirdische Ei fallen, das er mitgebracht hat. Als die beiden aufeinander losgehen wollen, wirft sich Isabel dazwischen.
Da nähert sich von der einen Seite eine Limousine, von der anderen ein Polizeiauto. Aus der Limousine steigt ein grauhaariger Mann, der den Jugendlichen erklärt, Ms. Topolsky würde nicht kommen, nicht heute und auch sonst nicht. Michael vermutet, der Mann habe sie getötet. Aus dem Polizeiwagen steigt Sheriff Valenti. Er sagt, der Mann sei Dr. Malcolm Margolin, ein Nervenarzt aus Bethesda. Die beiden erklären weiter, Ms. Topolsky sei Patientin in einer Klinik, weil sie an Wahnvorstellungen leide. Sie sei ausgebrochen, nun aber zurückgebracht worden. Die beiden mahnen die Jugendlichen, vorsichtig zu sein, und Valenti schickt sie nach Hause. Michael will das Ei aufheben, aber Max sagt, sie müssten später dafür wiederkommen. Als sie gehen, bemerkt Liz, wie Valenti das Ei mitnimmt. Max ist sauer auf Michael. (Die Liste)

Max wird von Visionen über die neue Schülerin Tess gequält: Er sieht sie und sich gemeinsam in der Wüste stehen. Als er Liz küsst, verwandelt sie sich vor seinen Augen in Tess. Im Chemieunterricht erzeugt sein Gasbrenner eine Stichflamme, als er Tess anschaut, und anschließend merkt er nicht, dass sein Ärmel brennt, weil er eine Vision davon hat, wie er Tess auf dem Lehrertisch küsst.
Weil er sich ernsthafte Sorgen macht, versucht er, mit Michael darüber zu sprechen, doch den beschäftigt noch immer, dass Valenti nun das außerirdische Ei besitzt. Er glaubt, Max setze falsche Prioritäten.
Auf Max' Arbeit im UFO Center besucht ihn Valenti. Der Sheriff ist schwer erschüttert. Er meint, er verstehe jetzt, wie es sei, wenn man mit niemandem sprechen könne: Ms. Topolsky sei bei einem Brand in der Nervenheilanstalt in Bethesda umgekommen. Außerdem habe Valenti noch einmal mit Dr. Margolin gesprochen, der sich jedoch nicht an ihn erinnern konnte. Valenti sagt, sein Vater habe ihm von einem Formwandler erzählt, aber Max meint, so etwas gäbe es gar nicht. Valenti aber vermutet, alles was Ms. Topolsky erzählt hat, könnte wahr sein, auch der Alienjäger Agent Pierce vom FBI. Das sei eine ernste Sache. Liz, Isabel und Max' andere Freunde stünden auf der Liste, von der Ms. Topolsky gesprochen hat. Valenti ebenfalls. Er bittet Max, ihm zu vertrauen, da sie in diesem Moment von jemandem beobachtet werden könnten.
Max trifft sich mit Liz im Crashdown. Sie ist besorgt, Mr. Seligman könnte wollen, dass Max für längere Zeit Tess' Laborpartner ist. Max will nicht darüber reden. Da kommen Michael und Isabel dazu. Michael erzählt Max, er habe Tess überprüft; das Haus, in dem sie angeblich wohnt, stehe leer. Isabel verteidigt ihre neue Freundin, als Michael vermutet, sie könne vom FBI auf sie angesetzt sein. Max erzählt, was Valenti ihm berichtet hat. Michael ist sauer, weil er ihn nicht eher eingeweiht hat. Da taucht Valenti auf. Er legt das Ei auf den Tresen und sagt, wer Vertrauen wolle, müsse erst vertrauen. Als er wieder fort ist, schimpft Michael, er habe tolle neue Freunde. Er will etwas wegen Tess unternehmen und Isabel bietet an, sie zu überprüfen.
Später am Abend kehrt Max ins Crashdown zurück. Er versichert Liz, er empfinde nichts für Tess und könnte sie niemals betrügen. Als er wieder auf die Straße tritt, entdeckt er Tess im strömenden Regen, die mit ihrem Auto liegengeblieben ist. Max hält das für eine Falle. Aber er kann sich der Anziehung, die sie auf ihn ausübt, nicht widersetzen. Obwohl er immer wieder sagt, er liebe Liz, küsst er sie schließlich.
Max sucht Michael auf. Er bittet den Freund um Hilfe und erzählt, was er getan hat. Aber Michael will nicht helfen; er ist sauer. Max, so sagt er, hintergehe ihn, weil er sich heimlich mit Valenti trifft, und nun auch Liz. Max sagt, er habe keine Kontrolle über sich gehabt, als er Tess geküsst hat. Aber Michael ist zu gekränkt. Er kann nicht mehr verstehen, warum er Max je bewundert hat. Er sei nicht länger zuverlässig und man könne ihm nicht mehr vertrauen. Er will ihn aus seiner Wohnung werfen. Max brüllt, er solle ihm zuhören. Die beiden werden handgreiflich und stolpern gegen den Kühlschrank. Dort entdecken sie eine winzige Überwachungskamera.
Sie beraten sich im Crashdown mit Isabel. Michael glaubt, dass es Valenti war, aber Max sagt, so teures Equipment könne der Sheriff sich nicht leisten. Dann, meint Michael, vielleicht Tess und ihr Vater. Aber Isabel glaubt das nicht; sie berichtet, was sie herausgefunden hat und dass die beiden ganz normal zu sein scheinen. Sie erzählt aber auch, dass Tess ganz komisch geworden ist, als Isabel einen Karton mit Fotos hochgehoben hat.
Liz kommt ins Café. Sie sieht die drei dort sitzen, aber sie ignoriert sie. Max läuft ihr nach. Sie sagt ihm, sie habe ihn und Tess gesehen. Er versucht zu erklären, dass er selbst nicht versteht, was passiert. Liz will wissen, ob irgendetwas von dem, was er gesagt hat, die Wahrheit war. Er beteuert es und versucht zu erklären, dass Tess auf eine andere Weise anziehend auf ihn wirkt. Irgendetwas stimme nicht mit ihr. Dann erzählt er Liz von der Vision, die er hatte. Sie ist zutiefst verletzt. Vermutlich, so sagt sie, sei sie doch nichts Besonderes. Sie läuft auf ihr Zimmer.
Am nächsten Abend ruft Liz Max an. Doch sie klingt komisch, nennt ihn Mom. Er versteht, dass sie nicht reden kann. Sie ist bei den Hardings, zum Abendessen, und sie meint, er habe recht gehabt, mit dem, was er zuvor gesagt hat. Er verspricht, zu kommen und sie rauszuholen.
Bei den Hardings beobachtet der Rest ihrer Freunde Liz bereits. Max klingelt an der Tür, unter dem Vorwand Tess besuchen zu wollen. Er erklärt Tess, was zwischen ihnen passiert sei, sei ein Fehler gewesen. Er geht mit Liz. Draußen erzählt sie, dass in dem Karton, den Isabel nicht anfassen durfte, lauter Fotos sind - von Max.
Die Freunde kehren auf ihren Beobachtungsposten zurück. Liz ist es gelungen, die Kamera noch einmal zu verstecken, und sie beobachten die Hardings. Max bedankt sich bei Liz für ihr Vertrauen. Sie sagt, ohne Vertrauen hätte sie es nicht geschafft. Aber es bliebe dabei: Er hat Tess geküsst und sie glaubt nicht, dass er ihr das je erklären könne. Da taucht Tess auf dem Monitor auf. Isabel ruft die anderen zusammen, als Tess die Bruchstücke der Statue auf dem Tisch ausschüttet. Gebannt beobachten sie, wie Tess außerirdische Kräfte benutzt, um die Statue wieder zusammenzusetzen. (Tess, Lügen und Video)

Die Freunde glauben nun, Tess sei Nasedo. Isabel und Alex behalten sie über die Kamera im Auge und Michael und Maria beschatten sie auf dem Weg zur Schule. Dort warten Max und Liz auf sie. Liz sagt, sie habe gewusst, dass Max nicht wirklich in Tess verliebt gewesen sei. Sie verfolgen Tess durch die Schule. Als Tess auf der Mädchentoilette verschwindet, geht Liz ihr allein nach.
Später berichtet sie Max und den anderen, dass Tess sie erwischt hat, aber nicht wisse, was sie von ihr wollten. Michael würde ihr gern vertrauen, aber Max erinnert die anderen daran, dass Nasedo ein Mörder ist. Alex schlägt vor, er könne sie weiterhin beobachten, er habe am Wenigsten mit der Sache zu tun, aber Isabel will das nicht; sie hat Angst um ihn. Liz sagt, sie könnten nur noch einander vertrauen. Max meint, sie hätten ja noch die Kamera im Haus der Hardings.
Am Nachmittag gehen Liz und Max im Crashdown Tess' Stundenplan durch, den Isabel besorgt hat. Tess hat sich Max nicht mehr genähert und Maria glaubt, sie mache sich rar. Sie denkt, es sollte immer jemand bei Max sein, falls Tess einen neuen Versuch startet. Max will Tess wieder auf dem Monitor beobachten gehen. Da steht plötzlich Valenti hinter ihnen, der den letzten Teil mitbekommen hat. Er erklärt, er wüsste immer mehr, als sie ihm zutrauen: Ed Harding habe die Kamera gefunden. Valenti weiß, dass es Max und die anderen waren, die sie in seinem Haus versteckt haben. Er vermutet, dass sie an das FBI-Equipment gekommen sind, weil Pierce und die Alienjäger ihretwegen in der Stadt seien. Er erinnert sie daran, dass er sie umso besser zu schützen vermag, je mehr er weiß. Dann geht er. Michael meint, Max solle nicht einmal daran denken.
Abends erzählt Isabel Max von einer Begegnung mit Tess: Die Schülerin ist bei ihnen zu Hause gewesen und Isabel hat das Zeitgefühl verloren. Sie stellen fest, dass Tess Macht über sie beide hat. Michael kommt zum Fenster herein: Isabel hat ihn angerufen, weil keiner von ihnen allein sein sollte. In der Nacht werden Isabel und Michael von Alpträumen gequält.
Michael und Isabel erkennen ein Symbol aus ihrem Traum in Max' Zeichnung von der Höhlenwand wieder. Max wünscht sich, die Karte lesen zu können. Nur zögerlich berichten die beiden anderen, dass sie bereits meinten, sie entschlüsselt zu haben. Ihr Versuch, mit Nasedo Kontakt aufzunehmen, sei jedoch erfolglos gewesen. Max ist wütend über Michaels Alleingang. Sie streiten, bis Isabel völlig aufgelöst dazwischen geht: Die beiden würden überhaupt nicht merken, wie sehr sie das alles mitnimmt.
In der Schule schaut Max mit Liz Sternkarten an. Er beklagt sich über Michael, da dieser nie über die Konsequenzen seines Handelns nachdenkt. Max fürchtet sich vor dem, was Nasedo ihnen offenbaren könnte; dass sie vielleicht gar keine Familie sind. Liz meint, er könne selbst entscheiden, wer er sein will, ebenso wie er entscheiden könne, mit wem er zusammen sein will. Max entdeckt Tess draußen im Hof. Liz fragt, wie es war, als er sie geküsst hat. Er meint, er habe ein anderes Ich in sich gespürt, das ihm nicht gefallen habe. Sie finden heraus, dass die Venus das Sternzeichen des Aries zu der V-Formation vervollständigen wird, die die Aliens in ihren Träumen sehen. Kyle setzt sich zu Tess. Liz und Max sind besorgt.
Liz erfährt von Kyle, dass die beiden sich zum Lernen in der Bibliothek verabredet haben. Max und sie warten dort auf sie. Sie beobachten, wie Tess aus einem Versteck hinter einer Wand ein metallenes Buch mit außerirdischen Symbolen hervorholt. Max glaubt, Tess habe gewollt, dass er es sieht.
Als Max nach Hause kommt, wartet Michael auf ihn. Er weiß, wo das Symbol sie hinführen soll, denn er kann sich plötzlich erinnern, dass er auf seiner Flucht aus der Inkubationskapsel bereits einmal an diesem Ort gewesen ist: Die Pohlman-Ranch. Dort sei das Raumschiff abgestürzt. Er will wissen, was in der Bibliothek passiert ist, aber Max verschweigt ihm das Buch. Er will am Morgen mit Isabel reden und fordert Michael auf, erneut bei den Evans zu übernachten.
In dieser Nacht träumt auch Max: Er sieht sich und Tess in der Wüste bei dem Symbol mit den vier Quadraten. Als er aufwacht, ist Tess tatsächlich in seinem Zimmer. Sie sagt, sie wolle ihm alles zeigen, dann würde er sich erinnern. Sie fährt mit ihm zur Pohlman-Ranch. Dort steht das V-förmige Sternzeichen über einer charakteristischen Felsformation. Max meint, Michael habe diesen Ort in einer Vision gesehen, und Tess sagt, sie alle könnten ihn sehen, weil sie schon einmal dort gewesen seien. Sie sagt, wenn er sie festhalte, würde es ihm wieder einfallen.
Doch Max konfrontiert sie mit Vorwürfen, sagt, sie sei ein Mörder und habe James Atherton umgebracht. Tess versteht nicht, wovon Max spricht. Er will wissen, ob sie auch seinen Freunden etwas antun will. Sie sagt, niemand müsse verletzt werden. Sie zeigt ihm das Buch und sagt, darin sei ihr Schicksal aufgezeichnet. Max will davon nichts wissen und schlägt ihr das Buch aus der Hand. Er verlangt von Tess, sich nicht länger hinter ihrem Mädchengesicht zu verstecken und stößt sie zu Boden. Er will wissen, wie sie wirklich aussieht, wie er wirklich aussieht. Doch Tess sagt, er habe ihr Gesicht schon einmal gesehen.
Plötzlich kann er sich tatsächlich erinnern: Als Kind schlüpft er aus seiner Inkubationskapsel. Über seiner befinden sich noch zwei weitere Kapseln, sie sind leer. Michael und Isabel stehen bereits in der Höhle. Aber neben seiner Kapsel befindet sich noch eine vierte, zusammen sind sie angeordnet wie die vier Quadrate aus den Visionen. In dieser Kapsel befindet sich ein Mädchen mit blonden Locken. Michael öffnet den Ausgang der Höhle, indem er seine Hand auf einen Abdruck legt. Er geht hinaus. Isabel streckt die Hand nach Max aus, der nun zwischen ihr und dem anderen Mädchen steht. Er greift Isabels Hand und gemeinsam verlassen sie die Höhle.
Max kommt in der Wüste wieder zu sich. Inzwischen ist es Tag geworden. Tess sagt, er erinnere sich jetzt und verstehe ihr Schicksal. Michael und Isabel tauchen auf. Michael greift Tess an, aber Max geht dazwischen. Er erklärt den anderen, Tess sei nicht Nasedo, sie sei eine von ihnen. Wie die vier Quadrate stehen sie sich gegenüber. (Das vierte Quadrat)

Michael will wissen, was Max damit meint. Doch er antwortet nicht und läuft stattdessen die Felsen hinauf. Dort findet er einen versteckten Handabdruck, der eine Höhle öffnet. Es ist die Höhle, in der sie geboren worden sind - die Inkubatoren, vier Stück an der Zahl, sind noch immer da. Doch Isabel will es nicht glauben. Sie läuft davon und Max eilt ihr nach. Auch Michael stößt wieder zu ihnen. Tess hat ihm das metallene Buch gegeben. Er und Isabel schauen es gemeinsam an. Auch wenn die Schrift nicht zu lesen ist, erkennen sie doch sich selbst auf den Bildern. Michael glaubt nun, sie seien das Ergebnis einer Züchtung. Isabel blättert weiter und entdeckt ein Bild, auf dem sie paarweise abgebildet sind: Max und Tess und sie und Michael. Sie meint, es ginge in dem Buch auch um das Baby. Max versteht nicht. Michael erklärt, Isabel denke, sie sei schwanger. Max kann es nicht glauben. Aber er erklärt sich bereit, Tess danach zu fragen.
Tess berichtet von ihrem bisherigen Leben: Nasedo sei nicht ihr Vater. Sie wisse auch nicht, wer er eigentlich sei, denn in jedem Ort, in den sie in den letzten zehn Jahren gezogen seien, habe er eine andere Gestalt angenommen. Er habe keinen menschlichen Körper, wie die anderen, und sein wahres Ich habe er ihr nie gezeigt. Max fragt sie nach den Träumen, ob sie sich auf diese Weise fortpflanzen, aber Tess sagt, das müssten sie schon wie die Menschen tun. Die Träume sollen sie wecken, meint sie, und ihnen zeigen, was ihnen bestimmt sei.
Sie kehren in die Stadt zurück. Max will nachdenken über das, was Tess berichtet hat. Sie sagt, sie sei für ihn da, wenn er sie brauche.
Max kehrt ins Crashdown zurück, wo er Michael und Isabel berichtet, dass Isabel nicht schwanger ist. Die beiden sind weniger erleichtert, als Max erwartet hatte. Michael will wissen, ob sie denn nun Paare sein sollen, aber Max meint, sie treffen ihre eigenen Entscheidungen.
Da erfährt er von Maria, dass Liz vor wenigen Momenten mit ihm weggefahren sein soll. Max begreift schnell, dass der falsche Max nur Nasedo gewesen sein kann. Er ruft Liz an, aber die Verbindung wird unterbrochen, bevor sie ihm sagen kann, wo sie ist.
Die Freunde beratschlagen, was sie tun können, um Liz zu helfen. Max ist völlig verzweifelt. Er will sogar zu Valenti gehen und ihm die Wahrheit sagen. Aber Michael ist strikt dagegen. Die beiden streiten. Maria geht dazwischen. Sie erklärt, sie müssten Valenti nicht die Wahrheit sagen, er wisse doch nur von einem Max.
Während Maria und Alex also zu Valenti gehen und berichten, Max habe Liz entführt, machen sich die Aliens selbst auf die Suche. Vorher sammeln sie noch Tess ein, die ihnen helfen soll, zu verstehen, was Nasedo plant. Nach einer längeren Verfolgung entdecken sie ein außerirdisches Leuchtzeichen am Himmel und folgen ihm zu einem Rummelplatz. Dort folgt Max Nasedo, der tatsächlich wie er aussieht, und Liz in ein Spiegelkabinett. Valenti und Männer vom FBI sind ebenfalls dort. Es kommt zu einer Schießerei, in deren Folge Max gefangengenommen wird - vom gefürchteten Alienjäger Daniel Pierce.
Von Pierce wird Max in einem weißen Raum ohne Türen oder Fenster eingesperrt. (Max Maximal)

Pierce verlangt von Max Informationen über seinen Heimatplaneten. Als Max darauf besteht, von der Erde zu stammen, lässt Pierce ihn unter Drogen setzen und foltern. Als Max Pierce das erste Mal zu Gesicht bekommt, erkennt er in ihm Dave Fisher, Sheriff Valentis neuen Deputy, wieder. Er verlangt von ihm zu erfahren, wo sich der zweite Kommunikator aus dem 1947 abgestürzten Raumschiff befindet. Max will nicht antworten und Pierce lässt ihn erneut betäuben.
Während er weggetreten ist, versucht Isabel Max zu erreichen. Er teilt ihr mit, dass Pierce und Fisher dieselbe Person sind, und zeigt ihr Bilder von seinem Weg in das weiße Zimmer.
Als Max wieder zu sich kommt, ist er mit Pierce allein in dem Zimmer. Er versucht, den Agenten anzugreifen, doch der erklärt, er habe ihm ein Mittel spritzen lassen, das seine Kräfte blockiere. Er fesselt Max an einen Stuhl und setzt ihm eine eigenartige Brille auf. Über diese zeigt er ihm Bilder seiner Freunde: Michael, Isabel, Maria, Alex und Liz - wie sie stirbt. Pierce erklärt, es sei nur eine Simulation, aber wenn Max nicht rede, werde er Liz tatsächlich etwas antun. Max erklärt sich bereit, ihm zu sagen, wo der Kommunikator ist.
Nach einiger Zeit kehrt Pierce mit dem Kommunikator zurück. Er verlangt nun von Max, beide zu aktivieren, was Max nicht kann. Pierce lässt Chirurgen holen, die Max aufschneiden sollen. Ehe sie anfangen, gelingt es Isabel, noch einmal Kontakt mit Max herzustellen: Er solle Pierce einfach geben, was er will, sagt sie. Also behauptet Max, die Kommunikatoren aktivieren zu wollen, doch, so sagt er, er werde nur Pierce zeigen, wie es geht. Pierce schickt die Männer fort und Max beginnt. Zunächst passiert gar nichts und Pierce wird bereits ungeduldig, doch dann sieht er plötzlich ein Kraftfeld um die Geräte aufleuchten.
In diesem Moment brechen Michael und Nasedo durch die Wand in den weißen Raum. Pierce nimmt sie nicht wahr. Michael will Max sofort hinausbringen, aber Nasedo schickt die beiden allein vor; er habe noch etwas zu erledigen.
Michael und Max fliehen aus der Anlage. An der Sicherheitstür werden sie beinahe von Pierce eingeholt, doch Sheriff Valenti ist plötzlich da, schießt auf Pierce und hilft ihnen bei der Flucht. (Das weiße Zimmer)

Michael und Valenti bringen Max aus der Anlage hinaus. Kurz darauf findet er sich zusammen mit Liz in Marias Jetta auf der Flucht vor den FBI-Leuten wieder. Agenten drängen sie von der Straße; sie müssen zu Fuß fliehen und schließlich von einer Brücke in einen Fluss springen, um ihnen zu entkommen. Liz findet einen alten Kleinbus, in dem sie sich verstecken und ausruhen können. Sie hat Sorge, dass tatsächlich Tess zu Max gehört, aber er versichert ihr, dass er nur sie liebt.
Als die Sonne aufgeht, machen sie sich wieder auf den Weg. Doch erneut tauchen Agenten auf. Kurz bevor sie geschnappt werden, erscheinen Michael und Sheriff Valenti. Michael setzt eine neue Kraft gegen die Agenten ein und deren Fahrzeug bleibt liegen. Zusammen fliehen sie zu einer alten Silbermine, wo die anderen bereits auf sie warten.
Sie überlegen, wie es weitergeht. Da sie Roswell auf keinen Fall verlassen wollen, entscheidet Max, gegen Pierce zu kämpfen. Zurück in der Stadt schickt Tess mittels ihrer Fähigkeit zur Suggestion die übrigen Agenten fort; Valenti lockt Pierce in eine Falle. Max und Michael können ihn gefangennehmen.
Im Projektionsraum des UFO Centers verhört Max Agent Pierce. Gleichzeitig dringt Isabel durch Traumwandern in sein Unterbewusstsein ein und findet heraus, wohin die Männer den zurückgebliebenen Nasedo gebracht haben.
Während Max Pierce kurz allein lässt, gelingt es dem Agenten, sich von seinen Fesseln zu befreien. Er gelangt auch an eine Waffe, und als Max, Michael und Valenti in den Projektionsraum zurückkehren, schießt er auf sie. Valenti schießt zurück, beide treffen den jeweils anderen jedoch nicht. Michael greift mit seinen neuen Kräften ein und schleudert Pierce durch die Projektionswand. Valenti sieht nach ihm: Er ist tot!
Da entdeckt Valenti, dass die Waffe in Pierce' Hand ihm gehört. Er findet Kyle in der Nähe - ein Schuss hat ihn getroffen. Valenti fleht Max an, seinen Sohn zu retten.
Es gelingt Max, Kyle zu heilen. Valenti verspricht, von nun an immer für die Jugendlichen da zu sein. Anschließend brechen die vier Aliens und Liz auf, um Nasedo zurückzuholen. Sie überrumpeln die Agenten, die ihn bewachen und fahren mit ihm zur Höhle mit den Inkubationskapseln. Dort nutzen sie die Heilenden Steine und bringen den Formwandler von den Toten zurück.
Nasedo offenbart ihnen, dass er nicht ihr Anführer, sondern nur ihr Beschützer ist. Der Anführer ist Max. Nasedo erklärt, wenn sie die Kommunikatoren benutzen wollten, wie Michael es vorschlägt, müssten sie dies auf eigenes Risiko tun. Max schickt Nasedo in der Gestalt von Pierce zum FBI, damit die Alienjäger aufhören, die Freunde zu verfolgen. Anschließend aktivieren er, Isabel, Michael und Tess die Kommunikatoren, indem sie sie paarweise festhalten und sich auf sie konzentrieren. Eine blaue Lichtgestalt erscheint, die sich als Max' und Isabels Mutter vorstellt. Sie erklärt, die vier hätten auf ihrem Heimatplaneten schon einmal gelebt; Max sei der König gewesen, Tess seine Braut. Isabel sei mit Max' Stellvertreter Michael verlobt gewesen. In einem schrecklichen Krieg seien sie gestorben, doch ihre Essenzen konnten bewahrt und mit menschlicher DNA vermischt auf die Erde geschickt werden. Max' und Isabels Mutter bittet sie darum, ihre Kräfte zu schulen, damit sie eines Tages zurückkehren und ihre Welt befreien können. Dann verschwindet sie.
Liz, die nun erkennt, dass Tess Max' Schicksal ist, beendet ihre Beziehung und läuft davon. Max will ihr nachgehen, aber Michael hält ihn zurück. Zu viert stehen die Aliens schließlich vor der Inkubatorhöhle. (Ende und Anfang)

HintergrundinformationenBearbeiten

Max Evans wurde gespielt von Jason Behr und Daniel Hansen (als Kind) und synchronisiert von Gerrit Schmidt-Foß.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.